Die Esskastanie - Zaubernuss aus dem Süden

Die Esskastanie - Zaubernuss aus dem Süden

Ein neues Produkt in unserem Sortiment ist das Kastanienmehl aus Italien.

Wir möchten das grossartige Nahrungsmittel genauer vorstellen:

Ursprünglich stammt die Esskastanie aus Kleinasien. Im Zuge der Expansion der Römer verbreitete sie sich in ganz Europa. Heute wird sie vor allem in warmen, mediterranen Regionen angebaut. Esskastanien enthalten eine enorme Vielfalt an Inhaltsstoffen:
Wertvolle Kohlenhydrate, hochwertiges Eiweiss, Ballaststoffe sowie unzählige Vitamine und Mineralstoffe. Der hohe Anteil an komplexen Kohlenhydraten bewirken nicht nur ein starkes Sättigungsgrad, sondern sorgen auch dafür, dass der Blutzucker nach dem Essen von Kastaniengerichten langsam ansteigt und relativ lange stabil bleibt. Die besonders hohen Konzentration des Mineralstoffes Kalium (707 mg/100 g) in der Esskastanie, unterstützen die Regulierung von Blutdruck und Herzschlag. Mit seiner basischen Wirkung sorgt das Kalium für eine Neutralisierung von überschüssigem Natrium im Körper sowie für eine vermehrte Natrium-Ausscheidung über die Nieren. Durch den hohen Kalium-Anteil ist die Esskastanie basenreich und kann dadurch überschüssige Säuren im Körper binden. Dies ist vor allem hilfreich bei Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Sodbrennen, Entzündungen und Reizungen der Magenschleimhaut. Eine weitere positive Eigenschaft der Kastanie ist ihren beachtliche Anteil an B-Vitamine (B1, B2, B3 und B6). Diese helfen die Nerven zu stärken, und bewirken Wunder bei körperlicher und geistiger Erschöpfung. B-Vitamine werden besonders für das Nervensystem, aber auch für einen leistungsfähigen Energiehaushalt benötigt.

Neben den B-Vitaminen liefert die Esskastanie im Vergleich zu anderen Grundnahrungsmitteln (z. B. Getreide, Kartoffeln, Soja, Linsen) hohe Mengen an Vitamin C. Mit ihrem Vitamin-C-Gehalt stärkt die Esskastanie das Immunsystem und unterstützt uns bei der Abwehr von Infektionen und Entzündungen. Zudem enthält die „leichte Nuss“ Kalzium für unseren Knochenbau.

Neben den wertvollen Inhaltsstoffen welche Die Esskastanie, sowie die Maroni (eine Weiterzüchtung der Edelkastanie) enthält, ist die Edelkastanie glutenfrei und gut verdaulich. Besonders praktisch dabei ist, dass sie nicht nur in ihrer ursprünglichen Form essbar ist, sondern verschiedene Kastanienprodukte gewonnen werden, z. B. Kastanienmehl, Kastanienflocken, Kastanienchips, Kastanienpüree, Kastanienaufstriche und einiges mehr.

Unser Tipp, Rezept für Kastaniencrêpe aus Terra Verde Kastanienmehl

Crepes (6 - 8 Stück)
>> Rezept zum downloaden/ausdrucken
Vegan:
1 Chia Ei (1 EL Chiasamen und 3 EL Wasser quellen lassen)
Prise Meersalz
Mark einer Vanilleschote
160 ml Reismilch
30 g Olivenöl
250 ml (Mineral)Wasser
100 g Kastanienmehl
30 g Maizena oder Tapiokastärke

Mit Ei:
1 Ei
Prise Meersalz
Mark einer Vanilleschote
200 ml Reismilch oder Milch
30 g Olivenöl
200 ml Wasser
80 g Kastanienmehl
30 g Reismehl
1 El Maizena oder Tapiokastärke

Zubereitung
-  Chiasamen und Wasser 10 Minuten quellen lassen.
-  Milch, Öl, Vanillemark mit der Chia-Wasser Mischung verrühren.
-  Salz, Kastanienmehl und Stärke vermengen und unter die Milch-Chia Mischung rühren.
-  Ebenfalls das Mineralwasser unterrühren. Den Teig verrühren, bis ein homogener, leicht dickflüssiger Teig entstanden ist. Sollte der Teig zu fest sein, noch etwas mehr Milch oder Wasser dazugeben.
-  Eine Pfanne mit etwas Öl einfetten und vorheizen. Eine Kelle Teig hinein geben und gut verteilen (in dem die Pfanne hin und her bewegt wird). Bei mittlerer Hitze den Crêpe etwa 5-8 Minuten backen, bis er sich   am Rand löst und die Oberfläche Blasen bildet. Dann wenden und weitere 5 Minuten die andere Seite ausbacken.

Für die Füllung haben wir gedünstetes Gemüse mit Tofu und geräuchertem Fisch probiert, sowie die süsse Version mit Quark, Früchten und Honig, oder klassisch, mit Zimt und Zucker getestet.